Bremsbeläge hinten wechseln | Opel Astra H 1.4

0
7

Verschlissene Bremsbeläge an Ihrem Opel Astra H zum Verlust der Fahrsicherheit führen, weshalb sie schnellstmöglich gewechselt werden sollten. Wir erklären die Montage Schritt für Schritt für Selbermacher und Hobbyschrauber.

 

Die Bremsbeläge an Ihrem Opel Astra H: Eine sicherheitsrelevante Baugruppe

Bremsbeläge
© GettyImages / gilaxia

Der Opel Astra H ist sowohl an der Vorder- als auch an der Hinterachse mit Scheibenbremsen samt Belägen ausgestattet. Sind die Bremsklötze bzw. -beläge hinten verschlissen oder abgenutzt, führt dies zu einer schlechteren Bremsleistung. Das Fahrzeug verzögert mitunter nicht mehr schnell genug. Gerade in Gefahrensituationen ist eine optimale Bremsleistung jedoch nicht selten überlebenswichtig. Bremsenteile, die defekt oder abgenutzt sind, sollten Sie daher möglichst zeitnah auswechseln. Hierfür müssen Sie nicht unbedingt eine Fachwerkstatt aufsuchen. Denn mit etwas handwerklichem Geschick und dem passenden Werkzeug wechselt auch ein Laie zum Beispiel die Beläge problemlos aus. Wie die Montage der neuen Bremsklötze an der Hinterachse funktioniert, erklären wir nachfolgend am Beispiel des Opel Astra H.

 

Benötigtes Werkzeug für den Wechsel der Bremsbeläge an der Hinterachse des Opel Astra H

Um an Ihrem Opel Astra H 1.4 die Beläge der Bremsen wechseln zu können, benötigen Sie folgendes Werkzeug:

Werkzeug Opel Astra

Schlagschrauber (elektrisch oder Druckluft)

Steckschlüssel für Schlagschrauber 13 mm und 17 mm

Ring- bzw. Gabelschlüssel 17 mm

Drehmomentschlüssel mit Einstellmöglichkeit für 25 Nm und 110 Nm

Bremssattelschlinge

Bremskolbenrücksteller

Bremsenreiniger

 

So funktioniert die Montage der neuen Beläge: Eine Schritt für Schritt Anleitung

Nachfolgend erklären wir ausführlich und Schritt für Schritt, wie Sie beim Einbau der neuen Bremsklötze an der Hinterachse Ihres Opel Astra H vorgehen müssen. Halten Sie sich unbedingt an die einzelnen Arbeitsschritte und lassen Sie keinen davon aus. Nur dann ist nach getaner Arbeit eine ordnungsgemäße Funktion der Bremsen gewährleistet und Sie fahren weiterhin sicher mit Ihrem Fahrzeug.

 

Vorbereitende Arbeiten: Fahrzeug aufbocken und Reifen demontieren

Fahren Sie das Fahrzeug zunächst auf einer Hebebühne hoch oder heben Sie es mithilfe eines Wagenhebers an. Verwenden Sie in letzterem Fall am besten einen Rangierwagenheber. Er gewährleistet einen sicheren Stands des Autos während der Dauer der Arbeiten. Demontieren Sie anschließend die Reifen der Hinterachse an Ihrem Opel Astra H 1.4. Nun sind Sie bereit dafür, Ihr Fahrzeug mit neuen Bremsbelägen auszustatten.

 

Handbremsseil lösen und Verschleißsensor trennen

Lösen Sie das Handbremsseil und ziehen Sie anschließend, falls vorhanden, den Stecker für den Verschleißsensor der Bremsbeläge ab. Sorgen Sie dafür, dass das Kabel des Sensors im Verlauf der folgenden Arbeiten nicht beschädigt wird, da es sonst zu Fehleranzeigen im Bordcomputer kommen kann.

 

Abschrauben des Bremssattels

Nun demontieren Sie den Bremssattel, indem Sie die entsprechenden Schrauben lösen. Mitunter benötigen Sie hierfür einen Schlagschrauber. Denken Sie daran, gegenzuhalten. Dann lassen sich die Schrauben einfacher lösen und es werden keine Bauteile verbogen. Nehmen Sie den Bremssattel anschließend ab. Sichern Sie ihn sofort mithilfe der Bremssattelschlinge. Dadurch stellen Sie sicher, dass kein Zug auf die Bremsleitungen entsteht.

 

Alte Bremsbeläge herausnehmen

Die Arbeiten an der Bremsanlage setzen Sie fort, indem Sie die alten Beläge sowie die Führungsbleche aus dem Bremssattel herausnehmen. Danach reinigen Sie den gesamten Bremssattel inklusive der Anlageflächen für die Beläge gründlich mit Spiritus bzw. speziellem Bremsenreiniger. Dadurch entfernen Sie unter anderem festsitzenden Bremsstaub und erleichtern sich den Einbau der neuen Beläge.

 

Bremskolben zurückdrücken und neue Bremsbeläge einsetzen

Nutzen Sie nun den Bremskolbenrücksteller, um den Bremskolben komplett zurückzudrücken. Achten Sie dabei unbedingt darauf, dass der Faltenbalg sich weder mitdreht noch beschädigt wird. Überprüfen Sie außerdem den Stand der Bremsflüssigkeit. Bei hohem Füllstand kann es nötig sein, etwas Flüssigkeit abzusaugen, da sie sonst beim Zurückdrücken überlaufen könnte. Achtung: Bremsflüssigkeit ist ätzend und kann zu Lack- und Gesundheitsschäden führen. Achten Sie auf geeignete Schutzmaßnahmen! Setzen Sie nun die neuen Bremsbeläge samt Führungsblechen in den Bremssattel ein. Hierbei den Bremsbelaghalter leicht fetten.

 

Bremssattel montieren

Schließen Sie jetzt den Verschleißsensor für die Beläge wieder an. Montieren Sie danach den Bremssattel am Bremssattelhalter. Ziehen Sie den Bremssattel mit einem Drehmoment von 25 Nm an. Verwenden Sie für die Montage des Bremssattels im besten Fall neue Schrauben.

 

Abschließende Arbeiten

Montieren Sie nun wieder die Räder an Ihrem Fahrzeug und lassen Sie es von der Hebebühne bzw. dem Wagenheber ab und verbinden Sie das Handbremsseil. Treten Sie bei abgestelltem Motor das Bremspedal stückweise zu 2/3 durch. Lassen Sie langsam los und wiederholen Sie den Vorgang nach einigen Sekunden, bis Sie auf Widerstand stoßen. Überprüfen Sie anschließend den Stand der Bremsflüssigkeit und füllen Sie diese bei Bedarf bis MAX auf. Abschließend führen Sie eine vorsichtige Probefahrt durch und testen dabei die ordnungsgemäße Funktion der Bremsanlage. Sie haben nun die Montage Schritt für Schritt abgeschlossen und mithilfe von neuen Bremsbelägen für die Wiederherstellung der Fahrsicherheit gesorgt.

Bremsbeläge
© GettyImages / 4X-image

Weitere hochwertige Austausch- und Ersatzteile für Ihren Opel Astra H

Wir führen für Hobbyschrauber und Selbermacher nicht nur hochwertige Bremsbeläge für den Opel Astra H 1.4. Selbstverständlich erhalten Sie bei uns auch passende Bremsscheiben sowie zahlreiche weitere Ersatzteile. Für den Opel Astra H 1.4 sind zum Beispiel Komponenten der Abgasanlage, komplette Kupplungssätze, diverse Filter sowie Teile des Antriebsstrangs und der Radaufhängung erhältlich. Viele dieser Teile montieren Sie, wie die Bremsbeläge, mit etwas Geschick, Zeit und geeignetem Werkzeug einfach selbst. Dadurch sparen Sie sich den teuren Gang in eine Fachwerkstatt.